Monitoring Module ist nicht von kritischer log4j-Sicherheitslücke (CVE-2021-44228 „Log4Shell“) betroffen

Das Monitoring Module (HLMM) verwendet als Basis Spring Boot, welches im Standard wiederum kein log4j2 verwendet. In den ausgelieferten Libraries (exemplarisch für die Web-Application des aktuellen Releases) findet man auf dem Monitoring-Server einige JAR-Dateien, die auf log4j in einer der betroffenen Versionen hindeuten:

# locate log4j | grep jar$ | grep webapp
/var/lib/hlmon/webapp/lib/2.48.0_3106/WEB-INF/lib/log4j-api-2.14.1.jar
/var/lib/hlmon/webapp/lib/2.48.0_3106/WEB-INF/lib/log4j-over-slf4j-1.7.32.jar
/var/lib/hlmon/webapp/lib/2.48.0_3106/WEB-INF/lib/log4j-to-slf4j-2.14.1.jar

Hier fehlt allerdings explizit die Datei beginnend „log4j-core“, welche von den aktuellen Sicherheitsproblemen betroffen ist. Spring Boot und damit auch HLMM enthält zwar die Log4J-API, nutzt im Standard intern allerdings SLF4J/Logback.

Weiterführende Informationen dazu finden Sie auch unter dem folgenden Link:
https://github.com/spring-projects/spring-boot/issues/28958

Spring Boot does not use log4j2 by default and those of you who are opting-in for log4j2 can update to a version that fixes the problem.

Quelle

Im Kern heißt dies also: HLMM ist von dem Problem nicht betroffen und es sind keine außerplanmäßigen Patches erforderlich.

Update 15.12.2021: HLMM ist auch nicht von der Sicherheitslücke CVE-2021-45046 betroffen.

Update 18.12.2021: HLMM ist auch nicht von der Sicherheitslücke CVE-2021-45105 betroffen.

Weitere Informationen zu der Sicherheitslücke:

Kommentare sind geschlossen.